Brug van den Azijn Bild 1 189

Brug van den Azijn Bild 2 189

 

Die Nutzung polymerer Geokunststoffbewehrungen für Stützwände, Widerlager oder Flügelwände führt zu Kosten- und Leistungsvorteilen.

Ausgangssituation:
Das Projekt Brug van den Azijn, Belgien, umfasste zwei je 300 m lange Auffahrrampen und die Verkleidung der beiden Brückenauflager.

Lösung:
Der Bauherr entschied sich für das System „mechanisch stabilisierte Erdwälle (MSE)“. Als Alternative zu traditionellen Bewehrungselementen aus Stahlstreifen ohne Polymerummantelung wurden hochzugfeste polymere Geokunststoffbewehrungsstreifen (1) eingesetzt, die über einen bewehrten Geokunststoffring (2) mit den Betonfrontelementen (3) verbunden worden sind. Der Fugenbereich wurde durch ein geeignetes Geotextil (4) geschützt (Ziffern verweisen auf die eingesetzten Produkte).
Während die Stützwände mit vorgefertigten Betonpaneelen mit einer Neigung von 75 Grad hergestellt wurden, sind die eigentlichen Brückenwiderlager aus Ortbeton erstellt worden. Der Ortbeton wurde anschließend mit demselben Plattentyp der MSE-Wand verkleidet, um der gesamten Wand ein einheitliches Erscheinungsbild zu geben. Die Anordnung und Ausrichtung sowohl der angedeuteten, als auch der tatsächlichen Fugen war mithilfe exakter topografischer Messungen vor Ort und dem Einsatz von AutoCAD-Modellierung möglich. Um die schweren Fassadenplatten mit dem Gewicht von je einer Tonne an der Fassade zu befestigen, wurde ein Verankerungssystem entworfen, bei dem ausschließlich Edelstahl-Nägel & -Platten eingesetzt worden sind.
Das Projekt startete im Oktober 2017 und wurde in wenigen Monaten fertiggestellt. Der Bau der MSE Stützwände endete im Februar 2018. Die Verkleidungsplatten wurden im März 2018 montiert. Die Platten wurden nach Fertigstellung der Fassade mit einem speziellen Antigraffitimittel behandelt. Zum Schutz des Betons vor UV-Strahlen wurde eine Versiegelung eingesetzt, die die Betonporen nicht verschließt. Die Farbe der Platten wird sich nicht verändern und in den folgenden Jahren nicht verwittern.
Insgesamt wurden 80.000 m polymere Geokunststoffbewehrungsstreifen bei einer Stützwandhöhe von bis zu 10,5 m sowie 3.850 m² MSE-Stützwandplatten und 1.820 m² Fassadenplatten zur Verkleidung verbaut.

Vorteile:
Geokunststoffe in mechanisch stabilisierten Erdwällen (MSE) ermöglichen eine kostengünstige und rasche Herstellung von Stützwänden, Widerlagern oder Flügelwänden in beengten Bereichen.
Die Kosten für den Grunderwerb werden reduziert.

Lieferant: Maccaferri Deutschland GmbH
Eingesetzte Produkte: (1) 80.000m ParaWeb®
(2) 5.670 m² MacRes® Paneele
(3) 10.000 St MacLoop®
(4) 2.500 m² MacTex®

Vegetationsmatte: den dauerhaft bestmöglichen Erosionsschutz          
%MCEPASTEBIN%