Oberwasserkanal des Kraftwerks „Ritzersdorf“
Oberwasserkanal des Kraftwerks „Ritzersdorf“
Oberwasserkanal des Kraftwerks „Ritzersdorf“

HUESKER Synthetic GmbH
HUESKER Produkte erfüllen wirtschaftliche und sichereheits-technische Anforderungen des Oberwasserkanals Ritzersdorf

Ein Kanal als mögliche Todesfalle: Wird er rechts und links von glatten Flanken oder Böschungen begrenzt, gibt es für Menschen und Tiere, die hineinfallen, kein Entkommen.

So kam man im österreichischen Ritzersdorf zu der Erkenntnis: Eine Asphalt- oder Betondichtung des Oberwasserkanals, der das dortige Wasserkraftwerk versorgt, kommt nicht in Frage. Bei ähnlichen Zuleitungskanälen mit Spundwänden fielen Rehe in den Kanal die nach stundenlangem Todeskampf qualvoll verendeten. Dies wollte man in Ritzersdorf auf jeden Fall vermeiden.
Zumal noch weitere Argumente gegen die Dichtung mit Asphalt oder Beton sprachen: Zum einen ist diese sehr setzungsempfindlich, so dass Verschiebungen befürchtet werden mussten; zum anderen ist die Herstellung technisch sehr umständlich – und damit teuer.

Die Lösung für den Oberwasserkanal des Kraftwerks waren zwei bewährte Produkte aus dem Hause HUESKER: Einerseits eine Geokunststoff-Ton-Dichtungsbahn vom Typ NaBento® RL-C, andererseits das HaTe‚-Vlies E 650. Mit der GTD und dem Vlies ist die Kanalabdichtung relativ setzungsunempfindlich, das Material passt sich optisch gut in die idyllische Landschaft ein und ist kostengünstig. Zudem lässt es sich zügig verarbeiten. Die Baumaßnahme konnte schon nach sechs Monaten abgeschlossen werden. Dazu gehörte der Einbau der Abdichtung, die Anbindung an ein vorhandenes Brückenbauwerk und das Aufbringen der Schüttung. Doch das Wichtigste: Diese Lösung birgt weniger Gefahren für Mensch und Tier.