DSC05320 B189
IMG 6319 B189

SoilTain® Entwässerungsschläuche ermöglichen ökonomische Unterhaltungsbaggerung im Husumer Hafen                 

Situation
Tributylzinn, besser bekannt als TBT, wurde bis zu seinem weltweiten Verbot im Jahre 2003 zum Antifouling, d.h. zur Vermeidung der Ansiedlung von Organismen auf Schiffsrümpfen verwendet. Aufgrund einer starken Belastung der Sedimente im Husumer Hafen mit diesem toxischen Biozid war das standardmäßige Vorgehen für eine Unterhaltungsbaggerung zur Erhaltung der Schiffbarkeit in Form einer Umlagerung per Wasserinjektion nicht möglich. Die Entnahme der Hafensedimente wurde somit unumgänglich.

Lösung
Nach reiflicher Abwägung aller Sanierungsoptionen unter den Gesichtspunkten des Umwelt- und Naturschutzes, der technischen Machbarkeit, der Genehmigungsfähigkeit als auch der Wirtschaftlichkeit wurde durch die Arbeitsgemeinschaft Bioconsult Schuchardt & Scholle und Inros Lackner SE im Auftrag des Landesbetriebs Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz in Husum (LKN-SH) eine Vorzugsvariante erarbeitet. Die Sanierungsmaßnahme sah die hydraulische Förderung mittels Saugbagger und anschließende Entwässerung und Lagerung von ca. 50.000 m3 belastetem Hafenschlick in geotextilen Schläuchen vor. Die Vorteile dieser Vorgehensweise liegen einerseits in der umweltfreundlichen hydraulischen Entnahme der Sedimente und andererseits in der effizienten Entwässerung bei gleichzeitiger Einkapselung des Materials innerhalb der geotextilen Entwässerungsschläuche. Im Frühjahr 2014 kam es zur Ausführung der Sedimentberäumung durch die Firma KLAAR Nassbaggertechnik unter Verwendung der SoilTain® Entwässerungsschläuche aus dem Hause HUESKER. Die großformatigen geotextilen Container aus einem speziellen Hochleistungsfiltergewebe mit einem Volumen bis zu 1.700 m3 ermöglichen dem Wasser aus dem Schlauch zu drainieren, wohingegen die Partikel im Schlauch zurückgehalten werden. Unter Einsatz zweier Schneidkopfsaugbagger wurden die Ablagerungen mittels Spülleitungen und einer zwischengeschalteten Polymerzugabe in die großvolumigen SoilTain® Entwässerungsschläuche gepumpt, die sich auf dem unmittelbar am Hafenbecken gelegenen Entwässerungsfeld befanden.

Vorteile der Anwendung
Der Vorteil dieses statisch gravimetrischen Entwässerungsverfahrens liegt in der hohen Prozesskapazität im Vergleich zu mechanischen Entwässerungsmethoden und dem nachhaltig reduzierten Flächenbedarf im Vergleich zu einer Spülfeldlösung. Durch die 2-lagige Stapelung der Schläuche war es möglich, die zu behandelnden 50.000 m3 auf dem zur Verfügung stehenden Areal sowohl erfolgreich zu entwässern als auch nachhaltig einzukapseln.

SoilTain® ist eine registrierte Marke der HUESKER Synthetic GmbH.

SoilTain