HUESKER EcklakHUESKER Ecklak 2-189HUESKER Ecklak 3-189Abb4 - 189

HUESKER Synthetic GmbH
NaBento® RL-N
HaTe® Vlies, Typ B 800 "O" II

Erstellung eines Abdichtungssystems - Deponie Ecklak in Schleswig-Holstein

Die Deponie Ecklak, im Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein wurde 1999/2000 mit einem temporären Abdichtungssystem ausgestattet. Das System besteht aus einer 1,5 mm PEHD-Dichtungsbahn, einer aufgelagerten Krallmatte und einer ca. 10 cm Substratbodenschicht einschließlich Grasansaat. Die temporäre Abdichtung sollte auf einer Fläche von 4,2 ha, mit Böschungsneigungen von 1:15 bis 1:3, durch ein permanentes Oberflächenabdichtungssystem ersetzt werden. In Schleswig-Holstein wurde hierfür erstmalig eine LAGA eignungsbeurteilte Geosynthetische-Ton-Dichtungsbahn (GTD) eingesetzt.


Zur Vorbereitung der Installation wurde die temporäre Oberflächenabdeckung im Bereich der Entwässerungsmulden bis zu den Unterhaltungswegen vollständig rückgebaut, um eine Wasseraufsättigung der Auflagerschicht während des Baus zu vermeiden. Im sonstigen Bereich der Böschung wurde die temporäre Oberflächenabdichtung durch Überbauung in das neue System integriert. Für die Überbauung wurde die Grasnarbe der vorhandenen Substratbodenschicht gefräst und die PEHD-Dichtungsbahn perforiert.


Nach Aufbringung und Verdichtung einer mineralischen Schicht von 10 cm, wurde die GTD NaBento® RL-N (LAGA Eignungsbeurteilung Deponieklasse I und II) als dichtendes Element verlegt. Durch die besonders breite Rollenware von 5,10 m (Lieferung werkseitig auf Stahlkern) wurde die Anzahl der Überlappungen minimiert. Die sandraue Oberflächenbeschichtung der NaBento® RL-N ermöglichte auch bei feuchter Witterung und in Böschungsbereichen eine hohe Tageseinbauleistung.


Im Falle der Deponie Ecklak diente eine Kunststoffdichtungsbahn (KDB) als Konvektionssperre. Oberhalb der KDB wurde eine Dränmatte als unteres Entwässerungsschichtelement, gefolgt von einer 15 cm dicken mineralischen Entwässerungsschicht installiert. Zur Absicherung eines filterstabilen Schichtenaufbaus wurde zusätzlich eine 15 cm dicke, enggestufte Sandschicht platziert. Hierauf erfolgte der Einbau von gemischtkörnigem Rekultivierungsboden (s. Querschnitt).


Zur Fassung und Ableitung des Oberflächenwassers wurden am Fuß der Böschung entlang der Unterhaltungswege Entwässerungsmulden hergestellt, die mit KDB ausgelegt sowie mit Filterkies aufgefüllt wurden. Als Schutz der KDB diente die Installation des BAM zugelassenen Schutzvliesstoffes HaTe® Vlies, Typ B 800 "O" II zwischen Filterkies und KDB.


Verwendete Produkte: NaBento® RL-N, HaTe® Vlies, Typ B 800 "O" II