Fallstudie Straßensanierung Turin
Fallstudie Straßensanierung Turin
Fallstudie Straßensanierung Turin

HUESKER Synthetic GmbH
HaTelit® C 40/17

Situation:
Im Jahr 2006 musste in Turin der stark sanierungsbedürftige „Corso Giovanni Agnelli“, der als Hauptverkehrsstraße direkt am Olympiastadion vorbei führt, saniert werden. Der vorhandene Asphaltbelag zeigte bis dahin viele Risse wobei nahezu jede Fuge der unterhalb liegenden Betonplatten an die Oberfläche reflektiert war. Über eine Länge von ca. 500m wurde dabei die Asphaltbewehrung HaTelit® C 40/17 der Firma HUESKER eingesetzt. Um eine Vergleichsstrecke zu schaffen wurde ein weiterer Teil ohne den Einsatz einer Asphaltbewehrung saniert.

Bauablauf:
Im Juni 2005 wurde der erste Abschnitt saniert. Hierbei wurde die vorhandene Asphaltdecke bis auf die darunterliegenden Betonplatten abgefräst. Auf eine Asphaltausgleichschicht wurde HaTelit® verlegt (Bild 1) und mit 4cm Asphaltdeckschicht überbaut.
Zwei Wochen später, im Juli 2005 wurde der Vergleichsabschnitt ohne den Einsatz einer Asphaltbewehrung saniert. Auf die gefräste Unterlage wurde lediglich eine neue 5cm starke Asphaltdeckschicht eingebaut.

Projektverfolgung:
Im Juli 2009, also 4 Jahre nach der Sanierung, erfolgte eine Begutachtung der Strecke. Hierbei zeigte sich der mit HaTelit® bewehrte Abschnitt noch immer ohne Risse (Bild 2). Im Gegensatz hierzu waren im unbewehrten Abschnitt nahezu alle Dehnungsfugen an die Oberfläche reflektiert (Bild 3).

Ergebnis:
Die Asphaltbewehrung HaTelit® C 40/17 hat das Durchschlagen der Dehnungsfugen aus der Unterlage bis dato verhindert. Dieses Beispiel zeigt erneut dass eine Asphaltbewehrung aus Polyester die Lebensdauer einer Fahrbahn um ein Vielfaches verlängert. Die damit verbundenen Einsparungen führen zu einer erheblichen Kostenreduzierung bei der Unterhaltung von Asphaltfahrbahnen. Der Einsatz von HaTelit® C 40/17 ist eine technisch einwandfreie und wirtschaftliche Lösung.