Windpark Büttel
Windpark Büttel
Windpark Büttel

TenCate Geosynthetics Deutschland GmbH (vormals Polyfelt)
TenCate Polyfelt Geolon PP 40, in Planen 19,5 x 104 m vorkonfektioniert, 55.000 qm
Polyfelt Geolon PP 40, 5,2 x 100 m / 5.000 qm
Zufahrtstraßen und Arbeitsplattformen für 250 kN/m², Windpark Büttel                    

Die "schwerste" Aufgabe beim Bau eines Windparks ist die Aufstellung der Windmühlen.

Dafür sind Zufahrtstraßen und Arbeitsplattformen erforderlich, die Lasten von bis zu 250 kN/m² ertragen können.

Und das auf extrem weichen Böden, wie sie in Norddeutschland oft vorkommen. Hier ist der Bau derart hoch beanspruchter Flächen ohne Geokunststoffe fast undenkbar – so wie im Falle des Windparks Büttel in Schleswig-Holstein. Hier entschied sich die Firma Hansen in Nindorf für eine Lösung, bei der das Trenn- und Bewehrungsgewebe Geolon PP 40 zum Einsatz kam.

Auf dem teils organischen Untergrund wurde das zu großflächigen Planen (19,5 x 104 m) werkseitig konfektionierte Gewebe ausgelegt, mit knapp 1 m Sand beschüttet, über der Sandlage eingeschlagen und mit ca. 30 cm Recycling-Material bedeckt. Auf diesen Flächen konnten dann der Transport und die Aufstellung der 100 MW-Windräder problemlos erfolgen.

Wirtschaftlichkeit, durch vorkonfektionierte Planen (optimale Kraftübertragung bei geringstem Überlappungsverlust) und Sicherheit, durch optimale mechanische und hydraulische Eigenschaften waren ausschlaggebend für die Wahl von TenCate Geolon-Gewebe.

Bauherr:
REpower, Rendsburg

Planung:
Grundbauingenieure Steinfeld und Partner, Hamburg

Ausführung:
Fa. Hansen, Nindorf

Vegetationsmatte: den dauerhaft bestmöglichen Erosionsschutz